Banner Berufungspastoral
Station auf der Fußwallfahrt
Berufe der Kirche
 
 

Die Jugend leiten

Brief an die Jugend von Melanie Templ (23). Hallo! Mein Name ist Melanie Templ und ich bin Jugendleiterin in Ausbildung in der Region Krems. In der Ausbildung besuche ich, neben der Arbeit in Krems, den theologischen Kurs und einige Ausbildungsmodule in Wien.

Ursprünglich komme ich aus Oberösterreich, genauer gesagt aus Garsten bei Steyr. Seit sieben Jahren arbeite ich als ehrenamtliche Jugendleiterin in meiner Heimatpfarre und mir macht es sehr viel Spaß. Deshalb entschied ich mich vor ca. zwei Jahren, die Ausbildung zur Jugendleiterin zu starten. Ich finde es schön, den Jugendlichen beim Werden zuzusehen und sie ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten zu können. Man lernt so viele neue Leute kennen, von denen man auch selbst viel lernen kann. Meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Von Oktober bis Mai zieht sich die Firmvorbereitung mit verschiedenen Workshop-Angeboten durch und zwischendurch gibt es immer wieder größere Veranstaltungen, bei denen ich mithelfe. Einige sind: die „Nacht der 1000 Lichter“, die „Nacht des Feuers“ und „72 Stunden ohne Kompromiss“.

Seit Oktober bin ich im Diözesanteam für die größte Jugendaktion Österreichs (72 Stunden ohne Kompromiss) tätig. Nebenbei laufen auch schon die Vorbereitungen für die DJM (Diözesanjugendmesse) im Mai 2018. Ein Teil meiner Arbeit ist auch die Mithilfe im Jugendhaus Stift Göttweig. Dort bin ich auch bei verschiedenen Veranstaltungen mit dabei, zum Beispiel bei der Mittelalterwoche für Schulklassen oder beim Jugendtheater, das alle zwei Jahre im Sommer gespielt wird. Zu meiner Ausbildung gehört auch noch der Kurs zur Orientierungsleiterin, bei dem man eine Schulklasse einen oder zwei Tage zu einem Thema begleitet. Alle zwei Monate bereiten zwei von meinen Kollegen und ich auch einen Jugendgottesdienst mit dem Titel „Update mit Gott“ vor, der immer an einem anderen Ort stattfindet.

Wer gerne Jugendliche begleitet und Interesse am christlichen Glauben hat, dem würde ich diesen Job sehr ans Herz legen. Ich bin in den eineinhalb Jahren selbst­bewuss­ter geworden und habe meine Glauben festigen können.

Melanie Templ, 23, ist Jugendleiterin in Ausbildung in der Region Krems.