Brief an die Jugend von Nadine Koller, Studentin der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten: „An dir würde eine gute Theologin verloren gehen“, das waren die Worte, die mich dazu bewegten, Religionslehrerin werden zu wollen.  

 

Tag des geweihten Lebens im Stift Göttweig
Die Ordensgemeinschaften sind ein Geschenk für die Kirche. Anlässlich des „Tages des geweihten Lebens“ am 2. Februar feierten die Orden im Stift Göttweig einen Gemeinschaftstag. Heuer thematisierten sie die furchtbaren Auswüchse des Menschenhandel und luden Expert/innen der Organisation Solwodi zum Vortrag.

 

Brief an die Jugend von Stefan Schlick. Hallo Ihr Lieben, mein Name ist Stefan Schlick, ich bin Religionspädagoge und unterrichte das Schulfach „katholische Religionspädagogik“ am Stiftsgymnasium der Benediktiner in Melk.

 

von Mag. Alexander Fischer

 

Brief an die Jugend von H. Stephanus Rützler, 28. Er stammt aus der Pfarre Loosdorf und ist Chorherr im Stift Herzogenburg. Wie bei vielen jungen Menschen stellte sich auch bei mir nach der Matura die Frage nach dem Studium und so begann ich damals, mich nach verschiedenen Studienmöglichkeiten umzusehen. Dabei fiel mein Blick auch auf das Theologiestudium, nachdem mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht hatte. Ich war zwar zuvor lange Jahre Ministrant in meiner Heimatpfarre, aber daran, Priester zu werden, dachte ich in diesem Moment nicht.

 

Bei einem Gottesdienst am 22. Jänner 2018 in St. Pölten wurden mehreren Männern von Weihbischof Anton Leichtfried die Beauftragung zum Akolythat überreicht, eine Vorausetzung für die Weihe zum Diakon.

 

Brief an die Jugend von Melanie Templ (23). Hallo! Mein Name ist Melanie Templ und ich bin Jugendleiterin in Ausbildung in der Region Krems. In der Ausbildung besuche ich, neben der Arbeit in Krems, den theologischen Kurs und einige Ausbildungsmodule in Wien.

 

Victoria König, 25,
kommt aus Herzogenburg und studiert Theologie und Religionspädagogik in Wien.

 

Treffen der diözesanen Pastoralassistent/innen in Seitenstetten
 „Wie kann pastorale Arbeit der Zukunft aussehen?“ - dieser Frage stellten sich die Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten bei ihrem Herbsttreffen  am 13. November 2017 im Seitenstettner Bildungshaus St. Benedikt.

 

36 angehende Religionspädagoginnen und Religionspädagogen erhielten bei der Sendungsfeier am 23. Oktober 2017 im St. Pöltner Dom die kirchliche Lehrerlaubnis der Diözese.

Seiten