Banner Berufungspastoral
Station auf der Fußwallfahrt
Berufe der Kirche
 
 
 

Wofür lebst du?
Am 22. April 2018 begeht die Kirche den Weltgebetstag für geistliche Berufungen.

 

Die Diözese St. Pölten begleitet jene Pastoralassistent/innen und Geistlichen, die im ersten Jahr in der Pfarrseelsorge wirken.

 

Johannes Leitner, Vorsitzender der Berufsgemeinschaft der PastoralassistentInnen, erzählt von seinem Aufgabenfeld und seiner Berufung.

 

Die unmittelbare Vorbereitung auf das Pfingstfest geschieht in den neun Tagen zwischen Christi Himmelfahrt (10. Mai) und Pfingsten (20. Mai). Wir bitten im persönlichen und gemeinschaftlichen Gebet um Gottes Heiligen Geist.

 

Als Ordensfrau zu leben hat intensiv mit der Frage zu tun „Wofür lebst du?“. Wie kommt es zu so einer Lebensentscheidung? Für mich waren die Schwestern im Institut der Schulschwestern in Zwettl, die ich in während meiner Internatszeit kennenlernen durfte, der Anstoß diesen Weg zu gehen. 

 

Grüß Gott und Hallo! Mein Name ist Gerda Mangl, ich bin 26 Jahre alt und bin von Beruf Pastoralassis­tentin in den Pfarren Maria Lourdes und Viehofen in St. Pölten. 

 

Brief an die Jugend von Christina Dietl, Pastoralassistentin in Ausbildung im Pfarrverband St. Pölten-Süd: „Was arbeitest du eigentlich?“– Das ist eine der Fragen, die man stellt, wenn man jemanden kennenlernen möchte.

 
Spiritueller Pilgerweg auf den Spuren von Franz von Assisi

Ein Angebot für junge Erwachsene bis 35 Jahre

 

Brief an die Jugend von Nadine Koller, Studentin der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten: „An dir würde eine gute Theologin verloren gehen“, das waren die Worte, die mich dazu bewegten, Religionslehrerin werden zu wollen.  

 

Tag des geweihten Lebens im Stift Göttweig
Die Ordensgemeinschaften sind ein Geschenk für die Kirche. Anlässlich des „Tages des geweihten Lebens“ am 2. Februar feierten die Orden im Stift Göttweig einen Gemeinschaftstag. Heuer thematisierten sie die furchtbaren Auswüchse des Menschenhandel und luden Expert/innen der Organisation Solwodi zum Vortrag.

Seiten